Heizkosten sparen – Tipps & Tricks

Münzen und Heizkörper

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass sie ihr Geld gleichermaßen beim Fenster „rausheizen“. Was nicht nur die Umwelt belastet, sondern auch die Geldbörse blass aussehen lässt. Aus diesem Grund haben unsere Hausverwalter ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, wie Sie am Beispiel einer 80 m² Wohnung ganz einfach 223,- pro Jahr sparen können …

 

Bereits 1 Grad weniger spart jede Menge Geld

 

Effizienz Energiekosten Schild Hintergrund

Pro Grad weniger Zimmertemperatur können 6% Heizkosten gespart werden.* 6% klingt kryptisch – was macht das denn in Euro aus? In einer Wiener Wohnung mit 80 m² und drei Bewohnern werden etwa 12.000 kWh Gas im Jahr verbraucht. Im Durchschnitt kommt das auf 900,- Euro (inkl. Mwst.). Abzüglich des Warmwasseranteils für drei Personen bleiben im Mittel 9.000 kWh Gas/Jahr (in Euro: 717,-).

Die jährliche Ersparnis beläuft sich auf etwa 43,- Euro.

 

Und nicht jeder Raum muss mit der gleichen Temperatur beheizt werden. Hier unsere Vorschläge:

  • Wohnzimmer: 20 bis 22 Grad
  • Schlafzimmer: 16 bis 18 Grad
  • Küche: 18 bis 20 Grad
  • Badezimmer: 21 bis 23 Grad

 

Heizung zurückdrehen während Abwesenheit

 

Wer tagsüber nicht zu Hause ist, sollte die Heizung auf 15 Grad zurückdrehen. Nicht mehr, da ansonsten das Aufheizen unnötig Zeit und Geld verschlingt. Die meisten Thermostate verfügen bereits über eine Zeitschaltuhr, welche die tägliche Handhabung vereinfacht.

Wenn die Temperatur unter 12 Grad fällt, steigt überdies das Schimmelrisiko, da feuchte warme Luft an kalten Wänden kondensiert – besonders an Außenwänden.

 

Geben Sie Ihrem Heizkörper die Chance …

 

… ordentlich heizen zu dürfen. Deswegen stellen Sie diesen nicht mit Möbeln zu oder verhängen Sie ihn mit Vorhängen, denn das erzeugt einen Wärmestau. Statt der Raumtemperatur steigen bloß die Heizkosten. Um die 30 Euro Kostenersparnis im Jahr sind möglich.*

 

Heizkosten sparen wie „im Schlaf“

 

Vor dem Bettgehen Heizung runter drehen. Nachts heizen ist Energieverschwendung und tut auch dem Organismus nicht gut. 16 bis 18 Grad sind ausreichend. Gut für die Umwelt – gut für die Geldbörse!

 

Richtig Lüften – damit den Heizkosten die Luft ausgeht

 

StoßlüftenKlingt logisch, trotzdem sei es an dieser Stelle erwähnt: Das Fenster den ganzen Tag „auf Kipp“ zu stellen, ist ein Energiefresser aller größter Sorte. Außerdem kühlen die Wände ab, was – wie bereits erwähnt – zu Schimmelbefall führen kann. Zwei Mal täglich Stoßlüften ist ideal. Stoßlüften anstatt Dauerlüften spart um die 95 Euro jährlich.*

 

Unsere Empfehlung hinsichtlich der Dauer:

  • Dezember, Jänner und Februar: 5 Minuten
  • November und März: 10 Minuten
  • Oktober und April: 15 Minuten

 

Fenster abdichtenUnd da wir gerade von Fenstern sprechen: Überprüfen Sie, ob die Fenster noch dicht sind. Vor allem im Altbau kann das ein Thema sein. Dichtungsbänder schaffen Abhilfe.

Bei einer Wohnfläche von 80 m² liegt die Ersparnis bei etwa 55 Euro im Jahr.*

 

 

Auch der stärkste Heizkörper …

 

… muss einmal gewartet werden. Wenn die Heizung „gluckert“, ist dies ein untrügliches Signal dafür, dass wieder entlüftet werden muss. Do it yourself! Entlüften kann bis zu 14,- Euro jährlich ersparen.* Aus den zahlreichen Erklärvideos auf YouTube haben wir ein besonders „kurzes & smartes“ für Sie rausgesucht:

m

m

m

m

(*) – als Quelle für den Beitrag diente die Seite: www.co2online.de

Beitragsbild: fotolia.com

 

3 thoughts on “Heizkosten sparen – Tipps & Tricks”

  1. Pingback: Energiespartipps für Haushalt und Wohnung | OTTO Immobilien Journal

  2. Pingback: Die Wandfarbe - Wirkung auf Mensch und Raum - OTTO Immobilien Journal

  3. Pingback: Brandschutz-Tipps für ein sicheres Weihnachten - OTTO Immobilien Journal

Schreibe einen Kommentar