Brandschutz-Tipps für ein sicheres Weihnachten

Brandschutz-Tipps für Weihnachten und gegen einen brennenden Christbaum

Wussten Sie, dass es durchschnittlich 7.500 Mal pro Jahr in österreichischen Wohnungen brennt? 500 Brände gehen dabei auf das Konto von in Flammen geratener Christbäume. In den Monaten Dezember und Jänner hat die Feuerwehr Hochsaison. Dabei ließen sich viele Brände mit Vorsorge und Achtsamkeit vermeiden. Wir haben die wichtigsten Brandschutz-Tipps rund um das Weihnachtsfest zusammengestellt.

 

Die Brandgefahr in den eigenen Vier-Wänden wird immer noch von beinahe von 9 von 10 Menschen unterschätzt. Frei nach dem Motto „Ich passe ohnehin auf“ verzichtet eine Vielzahl auf den Einbau von Rauchmeldern in der Wohnung. Nur gut ein Drittel der Wohnungen ist gesichert.

 

Die wenigsten Menschen wissen, dass – neben dem offenen Feuer (z.B. durch Kerzen) – Elektro-Defekte die wichtigste Brandgefahr darstellen.

 

Zumindest besitzen die meisten Menschen einen Feuerlöscher.

 

Mythen und Irrtümmer zum Thema Wohnungsbrand:

 

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit hat die größten Mythen und Irrtümer erhoben – das ist das Ergebnis:

 

  • Ich brauche keinen Brandmelder, der Geruch des Rauchs wird mich aufwecken. – Ein fataler Irrtum, denn bei einem Brand bilden sich auch geruchslose Gase, die schon in kleinen Dosen tödlich sind.

 

  • Raucher können in der Wohnung keine Rauchmelder installieren. – Stimmt nicht! Rauchmelder reagieren foto-optisch auf die Menge an Rauchpartikel in der Luft. Eine Zigarette oder eine Kerze reicht im Normalfall nicht aus, um den Rauchmelder auszulösen.

 

  • Ich passe auf und brauche deshalb keinen Schutz. – Aufpassen schützt nicht vor elektrischen Defekten! Oder vor Bränden in der Nachbarwohnung.

 

  • Brandschutz ist teuer. – Auch das ist nicht korrekt. Zertifizierte Rauchmelder sind bereits ab 20,- Euro erhältlich. Hier ein aktueller Test.

 

  • Ein Feuerlöscher ist kompliziert zu bedienen. – Ein Feuerlöscher ist selbstverständlich einfach zu bedienen. Die Handhabung steht auf jedem Gerät. Außerdem ist das Löschpulver nicht gesundheitsgefährdend für Menschen.

 

Christbäume und Adventkränze – die unterschätzte Gefahr

 

Das Feuerwehrmagazin Brennpunkt hat in einem Video simuliert, wie in weniger als einer Minute ein Zimmer aufgrund eines brennenden Christbaums in Flammen steht:

o

o

 

 

Mit unseren Brandschutz-Tipps sicher durch die Weihnachtsfeiertage:

 

  • Ein Klassiker unter den Brandschutz-Tipps: Kerzen dürfen nie unbeaufsichtigt gelassen werden. Das kann leider nicht oft genug gesagt und geschrieben werden.

 

  • Kerzen am Christbaum und am Adventkranz dürfen nicht zu weit hinabbrennen.

 

  • Adventkränze sollten auf eine feuerfeste Unterlage gestellt werden.

 

  • Adventkränze und Christbäume dürfen nicht in der Nähe von Vorhängen aufgestellt werden. Stellen Sie diese auch nicht neben Wärmequellen (Öfen, Heizkörper, Fernsehgeräte, etc.).

 

  • Wenn der Christbaum vor dem Aufstellen in einen Kübel Wasser gestellt wird, bleibt er länger frisch.

 

  • Mit Wasser befüllbare Christbaumständer verhindern ebenso das rasche Austrocknen des Baumes.

 

  • Wenn der Baum bereits ausgetrocknet ist, dürfen die Kerzen am Baum nicht wieder entzündet werden. Viele Christbaum-Brände passieren nicht am Heiligen Abend, sondern ein paar Tage darauf.

 

  • Kerzen sollten am Baum so angebracht werden, dass Äste und Schmuck nicht entflammt werden können. Die Kerzen sollten auch möglichst senkrecht stehen, um weniger zu tropfen.

 

  • Der Schmuck des Christbaumes sollte möglichst unbrennbar sein. Benutzen Sie kein brennbares Material – wie zum Beispiel unbehandelte Watte, Textilien oder Seidenpapier.

 

  • Zünden Sie aus Selbstschutz zuerst die oberen und anschließend die unteren Kerzen an. Gelöscht werden die Kerzen in umgekehrter Reihenfolge – am besten mit metallenen Kerzenlöschern.

 

  • Vorsicht mit Wunderkerzen! Hängen Sie Wunderkerzen frei auf, sie dürfen die Zweige nicht berühren.

 

  • Beaufsichtigen Sie Kinder, wenn sie unter oder in der Nähe des Christbaumes spielen.

 

  • Vor dem Entzünden sollten sie Löschmöglichkeiten bereit halten – zumindest einen Kübel mit Wasser. Besser noch einen Feuerlöscher und nasse Handtücher.

 

Sollte dennoch etwas passieren, die Notfallnummer der Feuerwehr lautet: 122

 

Elektrische Christbaumkerzen verringern übrigens die Gefahr. Kürzen Sie jedoch auf keinen Fall die Lichterkette. Das verändert den elektrischen Widerstand und erhöht die Feuergefahr.

 

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sicher, unbeschwert und vor allem brandfrei durch die Weihnachtsfeiertage kommen!

 

Weitere spannende Tipps & Tricks, die wir Ihnen ans Herz legen können, wären unser Beiträge: HEIZKOSTEN SPAREN und KINDERSICHERES WOHNEN.

 

 

Schreibe einen Kommentar