Gemüsebeete am Karlsplatz Wien

Urban Gardening – Wer 2018 ernten will, sollte sich jetzt informieren

Wer 2018 auf Dächern, in Beserlparks und Hinterhöfen ernten will, sollte sich bereits jetzt informieren und anmelden. Urban Gardening versteht sich als die gärtnerische Nutzung von freien Flächen durch die Bewohnerinnen und Bewohner einer Stadt. Ein Trend, der sich über viele sozialen Schichten spannt und diese verbindet! 

 

Wo liegt der Ursprung von Urban Gardening?

 

Oft wird als Ursprungsort das New York der 1970er Jahre genannt. Die sogenannten Community Gardens bzw. Guerilla Gardens sollten die Nahversorgung in sozial-benachteiligten Stadtvierteln verbessern. Die Initiative entwuchs aus der dort ansässigen Bevölkerung. Sie verstand sich auch als Protest gegen die schlechten Lebensbedingungen. Insofern entstand in New York zwar die Idee von Gemeinschaftsgärten, sie waren jedoch nicht die Wurzel für die Urban Gardening Bewegung in Österreich und Deutschland.

 

Vom Interkulturellen Garten zum Gemeinschaftsgarten

 

Zehntausende Kriegsflüchtlinge aus Bosnien erreichten Mitte der 1990er Jahre Österreich und Deutschland. Mit den Menschen hielt auch die Idee des gemeinsamen Gartelns Einzug in den Städten. Ausgehend von bosnischen Frauen entstanden die ersten Interkulturellen Gärten, die Menschen mit und ohne Migrationshintergrund mittels gemeinsamer Gartenarbeit zusammenführten.

10 Jahre später entwickelten sich in den Großstädten die ersten Formen der mobilen Beete, wie sie auch heute noch an vielen Ecken in Wien anzutreffen sind. Heute ist Urban Gardening in unterschiedlichen Formen anzutreffen – von Selbsterntefeldern, zum Beispiel am Roten Berg, bis Pflanzkübeln im Gemeindebau. 

 

Geeint werden die Stadtgärtnerinnen und -gärtner in den Bedürfnissen nach:

  • gesunden Nahrungsmitteln
  • aktiv und gemeinsam mit anderen Menschen die Natur wahrnehmen
  • Mitgestaltung des eigenen Grätzels

 

Gemeinschaftsgarten Augarten, 1020 Wien

 

Wo könnt ihr in Wien zur Schaufel greifen?

 

Wer jetzt losgarteln will, für den haben wir eine Auswahl zusammengestellt:

 

Leopoldstadt – 1020 Wien

 

Gemeinschaftsgarten Donaukanal, 1020 Wien

 

Landstraße – 1030 Wien

 

Wieden – 1040 Wien

 

Margareten – 1050 Wien

 

Mariahilf – 1060 Wien

 

Visualisierung des Projekts Windmühlgasse 22

 

Neubau – 1070 Wien

 

Josefstadt – 1080 Wien

 

Alsergrund – 1090 Wien 

 

Favoriten – 1100 Wien

 

Simmering – 1110 Wien 

 

Meidling – 1120 Wien

 

Selbsterntefelder Nähe der Lainzer Straße am Roten Berg© privat / Therese Paiha
Selbsternte Hietzing, Roter Berg, 1130 Wien

 

Hietzing – 1130 Wien

 

Eigentumswohnungen in der Lainzer Straße 88 – in 1130 Wien

 

Penzing – 1140 Wien

 

Rudolfsheim-Fünfhaus – 1150 Wien

 

Ottakring – 1160 Wien

 

Hernals – 1170 Wien

 

Währing – 1180 Wien

 

Döbling – 1190 Wien

 

Brigittenau – 1200 Wien

 

Floridsdorf – 1210 Wien

 

Donaustadt – 1220 Wien

 

Liesing – 1230 Wien

 

 

Ein Gedanke zu „Urban Gardening – Wer 2018 ernten will, sollte sich jetzt informieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.